Prototypetour

Simon Pendzich auf der Prototypetour

Simon Pendzich entschloss sich 2009 dazu, seinen Traum zu erfüllen: Per Fahrrad reiste er von Hamburg über Berlin nach Rom und hielt seine Erlebnisse auf Video fest. Um so wenig Ausgaben wie möglich zu haben, suchte er über die Plattform Couchsurfing Gastgeber, die ihm eine freie Couch und einen Platz für Fahrrad samt 40 kg Fahrradanhänger bieten konnten. Auf diese Weise konnte Simon Pendzich noch Geheimtipps von Einheimischen folgen und Dinge entdecken, die ein normaler Tourist so nicht sehen würde. Natürlich wurde nicht nur über Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Orte und Simon Pendzichs Erlebnisse berichtet, in München interviewte er zum Beispiel auch Ellis Kaut, die Autorin des rothaarigen Kobolds Pumuckl. Welche Probleme auf Simon Pendzich beim Überqueren der Alpen zukamen und ob alles nach Plan verlief kann auf seiner Seite Prototypetour nachgeschaut werden. Mehr Infos über die Tour gibt es hier.

Cyclonara

Simon Pendzich auf der Cyclonaratour

2011 tat Simon Pendzich das, was er schon lange vorhatte: Nach Japan reisen. Doch dieses Vorhaben sollte nicht eine kurze Reise werden, sondern ein längerer Aufenthalt: Ein Jahr arbeiten und reisen in Japan, mit dem Working-Holiday-Visum. Es war die letzte Gelegenheit für Simon Pendzich, dies zu tun, da die Visa nur bis zu einem Alter von 30 Jahren vergeben werden. Viele fragen sich sicher, ob er nicht Angst hatte - nach der Katastrophe in Fukushima. Doch er lies sich von seinem Vorhaben nicht abhalten und hat es im Nachhinein auch kein bisschen bereut, trotz der Schreckensbilder, die er auch von den vom Tsunami betroffenen Gebieten gemacht hat. Im Anschluss an diesen Aufenthalt in Japan begang Simon Pendzich eine weitere Radtour: Durch Südkorea nach Japan. Auch dieses Mal hängt er wieder seinen 40 kg schweren Anhänger ans Rad und nimmt - soweit möglich - alles auf Video auf. Alle Berichte sind auf der Cyclonaraseite. Weitere Infos zu den Beweggründen finden Sie hier.

Zeanewland

Nachdem Simon Pendzich keine Möglichkeit hatte, sein Visum für den Aufenthalt in Japan zu verlängern, machte er sich auf den Weg ins nächste Land: Neuseeland. Hier befindet er sich derzeit und arbeitet, allerdings startet er bald mit seiner dritten Tour: Zeanewland. Noch ist Simon Pendzich im Arbeitsstress, aber es steht schon fest: Dieses mal wird nicht per Rad gereist, sondern per Anhalter. Mehr


© Pendzich Pictures 2014